Deutsch | English  
 | 
Suchen 
Hahn Gasfedern: Extras für Gasfedern

Extras

Durch spezielle Schutzrohre und Einschubsicherungen können HAHN Gasfedern auch in schwierigem Umfeld eingesetzt werden. Für noch extremere Bedingungen entwickeln unsere Spezialisten und Techniker intelligente Lösungen, die nahezu jeden Anspruch erfüllen.
 

1 - Abstreifer

Der Abstreifer wird innerhalb der Führung verbaut und verhindert beim Einfahren der Kolbenstange das Eindringen von Fremdstoffen in die Gasfeder und schützt die Führungen, Dichtungen und andere Elemente.
Der Abstreifer besteht entweder aus FKM oder aus NBR.

FKM: Dichtungsmaterial mit hoher thermischer und chemischer Beständigkeit (wird verwendet, wenn die Gasfeder hohen Temperaturen ausgesetzt ist oder bei V4A- Ausführungen).


NBR: Meist verwendeter Werkstoff wegen seiner guten mechanischen Eigenschaften und Beständigkeit gegen Schmieröle und -fette auf Mineralölbasis.

2 - Querventil

Das Querventil erlaubt einen direkten Einbau in die Anwendung und die Kraftanpassung vor Ort. Damit entfällt der zeitaufwändige Ein- und Ausbau der Gasfeder wie er bei einer Kraftanpassung via Standardventil vorgenommen werden muss.

Ein Querventilanschluss wird auch zur Drucküberwachung (Manometer) verwendet.

3 - Kolbenstangenabdichtung

Der Einbau einer Kolbenstangenabdichtung ist nur bei blockierbaren Gasfedern möglich und wird auf der Gewindeseite der Kolbenstange montiert. Sie verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit, Reinigungsmittel und sonstigen Fremdpartikel in das Auslösesystem der blockierbaren Gasfeder.

Blockierbare Gasfedern mit Kolbenstangenabdichtung werden überwiegend in der Medizintechnik eingebaut z.B. in Krankenhausbetten, die aus hygienischen Gründen in Waschautomaten mit Hilfe einer Waschemulsion gereinigt werden müssen.

4 - Fettkammer

Durch die Fettkammer wird die Kolbenstange in jeder Einbaulage dauerhaft geschmiert, wodurch ein Austrocknen der Dichtung verhindert wird. Bei der Auslegung der Gasfeder ist evtl. eine Verringerung des nutzbaren Hubs zu berücksichtigen.

5 - Ventil

Das Ventil ermöglicht, wie das Querventil, die exakte Kraftanpassung der Gasdruckfeder vor Ort an die gewünschten Verhältnisse und befindet sich, anders als das Querventil, im Gewindezapfen des Bodenstücks. Bei einer Gaszugfeder befindet sich das Ventil als Ventilaufsatz auf der Kolbenstange.

Gasdruckfedern mit Ventil sind stets mit einem aufgeschraubten Anschluss am Rohrende versehen (ausgenommen teilweise Baureihe G 20 40). Bei Gaszugfedern befindet sich das Ventil im Gewindezapfen der Kolbenstange. Zunächst muss der Anschluss von der Kolbenstange geschraubt werden, um den Gewindezapfen und somit das Ventil zugänglich zu machen. Im Zentrum des Gewindezapfens befindet sich eine Bohrung von 2,5 mm Durchmesser. Gehen Sie mit einem abgeflachten, bzw stumpfen Gegenstand (z.B. Stift, Durchmesser <2,5 mm) in die Bohrung und geben Sie leichte, federnde Schläge darauf. Es ist unbedingt zu vermeiden, den Ventilstift länger zu drücken. Dies führt zu unkontrolliertem Ablassen des Gases bis hin zu völligem Gasverlust. Bei zu starken oder einer unverhältnismäßig hohen Anzahl von Schlägen kann das Ventil irreparabel beschädigt werden. (Achtung: Gas und Öl tritt über das Ventil aus, Sicherheitsbestimmungen einhalten!)

Sind Gasfedern paarweise in einer Anwendung verbaut, empfehlen wir, die Schläge zu zählen, um eine annähernd gleiche Ausschubkraft beider Federn zu erreichen. Es ist zweckmäßig, nicht mehr als fünf Schläge auszuführen. Anschließend sollte die Feder auf Dichtheit geprüft werden, indem ein Tropfen Öl auf die Ventilbohrung gebracht und ca. 1 Minute beobachtet wird, ob das Ventil Leckage zeigt. Liegt der Verdacht einer Leckage vor, muß das Ventil nochmals sehr kurz betätigt und erneut auf Leckage geprüft werden. Im Anschluss kann die Gasfeder versuchsweise eingebaut werden. Gegebenenfalls den Vorgang wiederholen. Sollte das Ablassen eine zu geringe Ausschubkraft ergeben haben, kann die Gasfeder durch die HAHN Gasfedern GmbH wieder befüllt werden.

6 - Schutzrohr

Das Schutzrohr befindet sich auf der Kolbenstange, schützt vor physischen und mechanischen Beschädigungen und vermindert die Knickgefahr bei langen Hüben. Außerdem vermindert das Schutzrohr den Witterungseinfluss auf die Kolbenstange und wird z.B. in einem Pferdeanhänger eingesetzt, um die Kolbenstange vor Beschädigungen zu schützen. Das Schutzrohr ist auch nachträglich anbringbar.

7 - schwimmender Kolben

Der schwimmende Kolben ist, unabhängig von der Einbaulage, eine Ölhydraulische Dämpfung und dämpft die Geschwindigkeit über den gesamten Hubweg der Gasdruckfeder. Bei unseren Dämpfer-Baureihen geht der Leerhub mit einem schwimmenden Kolben nicht verloren.

8 - Einschubsicherung

Die Einschubsicherung ist eine physische und mechanische Blockierung bei ausgefahrener Kolbenstange und verhindert das plötzliche Einfahren der Gasfeder. Sie ist an der Kolbenstange beweglich befestigt und exzentrisch gelagert. Wenn die Kolbenstange ausgefahren ist, kann das Stützrohr an die Planseite der Führung gedrückt werden. So entsteht eine mechanische Sperre, die das Einfahren verhindert. Die Einschubsicherung wird oft bei Marktständen eingesetzt und muss manuell „entsichert“ werden.

9 - kurze Auslösung

Der Auslöseweg bei blockierbaren Gasfedern mit einer kurzen Auslösungen beträgt 0,1 – 0,2 mm (Standard 2-5 mm). Bei der kurzen Auslösung beträgt der Betätigungsweg des Auslösestößels nur 0,1-0,2mm (Standard 2- 5 mm). Somit reagiert die blockierbare Gasfeder schon bei geringer Betätigung der Auslösung und muss nicht erst >3mm betätigt werden um sicher zu reagieren.

10 - HAHN Reducer

Der HAHN Reducer dient zur sicheren und komfortableren Kraftreduktion bei Gasfedern mit Ventil. Er wird auf das Gewinde des Bodenstückventils aufgeschraubt. Durch Druck auf das Griffstück öffnet der Ablassstößel das Ventil und Gas kann entweichen. Der Druck auf das Griffstück darf nicht dauerhaft, sondern muss in kurzen Intervallen erfolgen. Der HAHN Reducer ist in den folgenden 5 verschiedenen Größen erhältlich:

Größe

Teilenummer

M 3,5

ABL/M04/001

M 5

ABL/M05/001

M 8

ABL/M08/001

M 10

ABL/M10/001

M 14

ABL/M14/001

 

Haben Sie eine Gasdruckfeder mit Endlagendämpfung muss die Gasdruckfeder im entspannten Zustand mit dem Ventil nach oben gehalten werden, damit das Öl für die Endlagendämpfung vom Ventil wegläuft und beim Ablassen nicht mit entweichen kann. Der HAHN Reducer wird sowohl nach RoHS Richtlinien als auch Reach konform gefertigt.

11 - HAHN Clean Cap

Bei dem HAHN Clean Cap handelt es sich um eine Kappe zur nachträglichen Montage. Das Clean Cap dient zum Schutz der Kolbenstangenabdichtung, indem der Schmutz beim Einfahren der Kolbenstange abgestriffen und somit ein Eindringen von Fremdpartikeln in das Innere der Gasfeder verhindert wird. Er besteht aus einer Aluminiumscheibe mit einem NBR-Abstreifer und einer Kappe aus PVC, die über die Gasdruckfeder geschoben wird und die Scheibe mit dem Abstreifer in Position hält. Beim Einsatz dieses nachrüstbaren Abstreifers ist die Verwendung des Standard-Schutzrohres und der Standard-Einschubsicherung nicht möglich. Das HAHN Clean Cap wird z.B. in Baumaschinen eingesetzt, damit Staub, Kalk, Sand usw. nicht in die Gasdruckfeder eindringen können. Achtung: Beim Einsatz des HAHN Clean Caps ergeben sich Hub und Kraftverluste (Reibung). Die Höhe des Kraftverlusts ist abhängig von der Einsatztemperatur und der Taktfrequenz.

Hub und Kraftverluste:

Baugröße

Hubverlust(mm)

Kraftverlust(N)

06-15

7

10-25

08-19

7,5

10-20

10-23

8

10-20

14-28

8,5

10-20

20-40

9,5

15-35

 

Es stehen fünf verschiedene Größen zur Gasdruckfedern zur Verfügung:

Baureihe

Teilenummer

06-15

NAB/0615/001

08-19

NAB/0819/001

10-23

NAB/1023/001

14-28

NAB/1428/001

20-40

NAB/2040/001

 

Das HAHN Clean Cap wird sowohl nach RoHS Richtlinien als auch Reach konform gefertigt.

B3 - Dichtsystem

Das B3 Dichtsystem wird bei Gasdruckfedern mit hohen Kräften und erhöhter Beanspruchung (Erschütterungen, Vibrationen), z.B. beim Einsatz in Baumaschinen verwendet. Bei der Auslegung der Gasdruckfeder ist eine Verringerung des nutzbaren Hubs zu berücksichtigen.

NT - Niedertemperaturausführung

NT-Niedertemperaturausführung kommt bei einer Umgebungstemperatur bis -40 Grad zum Einsatz. Bei der Auslegung ist evtl. eine Verringerung des nutzbaren Hubs zu berücksichtigen.

HT - Hochtemperaturausführung

HT-Hochtemperaturausführung kommt bei einer Umgebungstemperatur bis 200 Grad zum Einsatz. Bei der Auslegung ist evtl. eine Verringerung des nutzbaren Hubs zu berücksichtigen.

RK - Reibelement

Das Reibelement erhöht die Reibkraft bei Gasdruckfedern welche für die sichere Positionierung von Fenstern, Luken usw. verantwortlich ist. Auf dem Kolben wird ein elastischer Schaumstoff-Ring verbaut. Der Ring-Durchmesser ist wesentlich grösser als der Innendurchmesser des Druckrohres, somit wird der Schaumstoff im Druckrohr komprimiert und erzeugt die erhöhte Reibung.